Vereinschronik

Der TuS Hasede ist hervorgegangen aus einem Turnverein und einem Fussball-Sportverein.

80 Jahre Vereinsgeschichte bedeuten dabei schon eine Fülle von Ereignissen, die nicht nur den Verein selbst geprägt, sondern auch die Entwicklung des Dorfes Hasede mitgestaltet und beeinflusst haben.

Insbesondere in früheren Jahren, als der Sport im Dorf eine weitaus dominierendere Rolle spielte als heute, war die Gründung eines Sportvereins von grundlegender Bedeutung. Dabei bekommt den „Männern der ersten Stunde“ eine besonderer Anerkennung zu!

Der TuS Hasede erfuhr nach dem Kriege eine grundlegende Neuentwicklung:

Ab 1946 wandelte sich der TuS Hasede in einen Sportverein für Breitensport. Es bildeten sich die Sparten Fussball, Leichtathletik, Tischtennis und Turnen mit einem breiten Sportangebot für alle Altersklassen.

Der TuS Hasede erhielt durch den Bau des Sportplatzes an der Innerste 1947 nicht nur für den Bereich Fussball, sondern auch für den Bereich Leichtathletik neue Impulse. Weitere Möglichkeiten eröffneten dem Verein der Bau des Sportheimes am Sportplatz 1967 und vor allem der Bau der Turnhalle durch die Gemeinde Giesen, die 1975 in Betrieb genommen werden konnte.

So gründeten sich nach der Tischtennisabteilung 1976 auch eine Volleyballabteilung, die schon bald eine Damenmannschaft und später auch eine Herrenmannschaft in den Punktspielbetrieb brachte. Eine Expansion der Abteilung war aus Platzgründen und der Turnhallengrösse nicht mehr möglich, sodass sich die Abteilung auflöste und beim TSV Giesen eine neue Heimat in der grossen Mehrzweckhalle fand.

In den letzten 30 Jahren der TuS Hasede deutlich an Mitgliedern zugelegt, sein sportliches Angebot noch weiter entwickelt und in den Leistungssportarten achtbare Erfolge erzielt.

Allein 20 Jahre prägt Hans Fischer als Vorsitzender durch seine unvergessene Art den Verein. Dabei gelang es immer wieder neue, junge und alte ehrenamtliche Mitstreiter zu gewinnen, die sowohl in der Vorstandsarbeit als auch in den Gruppen und Abteilungen als Übungsleiter oder Betreuer das Vereinsleben bereichern.